Wallfahrtsverein      

St. Johannis Glandorf und  St.Marien Schwege  

                                      Telgter Wallfahrt 2022

Die Telgter Wallfahrt liegt hinter uns. Nach zwei Jahren Pause durften wir endlich wieder in Gemeinschaft pilgern. Was für ein schönes Ereignis!
Wie wird die Wallfahrt besucht sein? Schreckt Corona immer noch den ein oder anderen Pilger ab, oder haben wir nach der Zwangspause besonders viele Pilger zu erwarten? Darüber wurde im Vorfeld viel spekuliert.
Mit rund 4500 Pilgern waren wir am Ende zwar weniger Pilger als in früheren Zeiten, doch diejenigen die dabei waren können bestätigen, dass die Stimmung und das Feeling der Wallfahrer sehr gut und mitreißend waren.
Glandorf ist ein besonderer Ort für die Telgter Wallfahrt.
Für die Wallfahrer, die ihren Pilgerweg in Osnabrück starten, ist die Pause in Glandorf lang ersehnt. Es ist die erste große Pause nach 22,5 km Wegstrecke. Der Lauf durch die dunkle Nacht ist vorbei, der Herrenrest ist überwunden und die Sonne ist aufgegangen. Frühstücken, die Pilgermesse besuchen oder einfach die Beine hochlegen und ein bisschen Schlaf nachholen – das ist es worauf sich die Pilger hier freuen.
Nach vielen Vorbereitungen im Vorfeld hat sich Glandorf wiedermal als wallfahrtsfreundlicher Ort präsentiert. Die vielen Fahnen entlang der Osnabrücker- und Münsterstraße ergeben ein schönes Bild und heißen die Pilger willkommen. Das breite, in Teilen ehrenamtlich organisierte, gastronomische Angebot lässt keine Wünsche offen. Die liebevoll hergerichtete Klause in Oedigenberge würdigt den historischen Predigtpunkt auf der Hälfte der Wegstrecke. All dies sind nur einige Beispiele dafür, was Glandorf als Ort für die Wallfahrer auf die Beine stellt. Und nicht zu Letzt war es für die Pilger im Wallfahrtszug das Schönste, dass wiedermal unzählige Zuschauer und Anwohner den Auszug vom Straßenrand verfolgt haben. Man hatte das Gefühl ganz Glandorf war an diesem Wochenende auf den Beinen!



Artikel vom 10.07.2022 aus: Süddeutsche Zeitung
Autorisiert durch Karl Heinz Schomaker, Kirchengemeinde St. Johann Osnabrück
Brauchtum - Osnabrück: Wallfahrt: Tausende Pilger ziehen von Osnabrück nach Telgte
Gläubige pilgern durch Bad Iburg. Foto: Friso Gentsch/dpa (Foto: dpa)
Direkt aus dem dpa-Newskanal
Osnabrück/Telgte (dpa) - Mit so einem großen Andrang hatten die Organisatoren nicht gerechnet: Rund 4500 Pilgerinnen und Pilger haben am Samstag an der traditionellen Wallfahrt zwischen Osnabrück und Telgte teilgenommen. "Das Interesse an der Wallfahrt ist nach wie vor hoch und wir haben durch die Corona-Zeit nicht gelitten, ganz im Gegenteil", sagte der Technische Leiter der Fußwallfahrt, Karl-Heinz Schomaker, am Sonntag.
Rund 500 Menschen waren am Samstag bereits um 3.00 Uhr früh am Rande der Osnabrücker Innenstadt gestartet, um ins 46 Kilometer entfernte Telgte zu laufen. Auf dem Weg schlossen sich weitere Pilgerinnen und Pilger an. Den Organisatoren zufolge waren nicht nur Gläubige aus dem Osnabrücker Umland, sondern auch Menschen aus anderen Bistümern dabei. "Wir können immer noch sagen: Bei uns lebt diese Tradition", sagte Schomaker, der seit 35 Jahren die Verantwortung für die Organisation hat. An der Spitze des Trosses wurde ein Kreuz getragen.
Die Teilnehmer seien in "super Stimmung" gewesen. Zudem sei es emotional sehr berührend, wenn mehrere tausend Menschen gemeinsam ein Lied sängen. "Da gibt es viele, die am Rand stehen und Tränen in den Augen haben." Mit Funkgeräten miteinander verbundene Vorbeter gaben den Takt vor - so wurde gewährleistet, dass alle zur gleichen Zeit dasselbe singen und dasselbe beten, wie der Organisator erklärte.
Wegen der Corona-Pandemie war weder 2020 noch 2021 eine große Wallfahrt mit Tausenden von Pilgern möglich. Dennoch habe es Einzelpilger und Kleinstgruppen gegeben, die sich unter Wahrung der Corona-Auflagen auf den Weg gemacht hätten, sagte Schomaker. Damit habe es in der gesamten Wallfahrtsgeschichte seit 1852 nie Unterbrechungen gegeben.
Am Samstagnachmittag trafen die Gläubigen gegen 16.00 Uhr in dem Wallfahrtsort Telgte im Münsterland ein - sie wurden den Veranstaltern zufolge von rund 1000 Zuschauerinnen und Zuschauern empfangen. Helfer in Fahrzeugen und Sanitäter begleiteten den Tross.
© dpa-infocom, dpa:220708-99-958293/5

Quelle: Süddeutsche Zeitung

                                Generalversammlung 2022


Neuer Vorstand beim Wallfahrtsverein
Bei herrlichstem Wetter fand am 26. Juni 2022 die Generalversammlung des Wallfahrtsvereins im Garten des neuen Pfarrzentrums stand. Neben den üblichen Vorbereitungen für die Telgter Wallfahrt stand in diesem Jahr die Wahl des Vorstands im Mittelpunkt.
Einstimmig gewählt wurden:
• 1. Vorsitzender: Willi Soetebeer
• Stellv. Vorsitzender: Dieter Hagedorn
• Kassenwart: Volker Bastwöste
• Schriftführerin: Anne Biedendieck
• Beisitzer: Monika Laumann, Jürgen Uthoff, Alfons Hagedorn, Georg Hamm, Gisela Uhlenhake
Ausgeschieden aus dem Vorstand ist Annette Herbermann. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die jahrelange Arbeit und insbesondere die Pflege unserer Homepage!
Wir sind der neue Vorstand: